Aufstehen! Ermitteln! Trinken! Schlafen! Die Tage bleiben alle gleich. Ob noch vor ein paar Monaten die Wentraud vor der Tür saß oder jetzt die Jungs aussem Soldiner große Fresse riskieren, am Tagesgeschäft ändert das nichts. Das besteht aus Aufstehen! Ermitteln! Trinken! Schlafen! und über die neue gewonnenen Probleme des Ballspielvereins nachdenken.

Ich gehe die tägliche Flut der Wechselgerüchte durch, erinnere mich meist an meinen Auftritt auf der letztjährigen Weihnachtsfeier, frage mich, warum Reiser mich in diesem Jahr verschont, erinnere mich Reiser, gehe die Meisterschalmafiatage durch – was für eine Zeit wir hatten! – und bin dann wieder bei den täglichen Wechselgerüchten. Bei den Spielern, die sich beschweren und bei den Spielern, die umworben werden, später bei den Spielern, die beobachtet werden und bei den Spielern, die zurückommen werden. Wenn mir noch Zeit bleibt, widme ich mich den Spielern, die nicht kommen wollen und das öffentlich auch so sagen.

Meist bin ich dann bereits aus dem Soldiner Kiez raus, habe mir an der U-Bahn Osloer mit ein paar Jungs Wortduelle geliefert und den Weg zur Samenhandlung gefunden. Gegen Mittags raus aus der Samenhandlung, raus aus der Welt der Gerüchte, rein in die Welt der Berliner Mitte. Mein Gang führt mich an SAP und Hugo Boss vorbei. An manchen Tagen fokusiert sich mein Hass auf die unfassbar häßliche Boss-Schaufensterdeko, doch meist spucke ich meinen Auswurf voller Verachtung gegen die Fensterscheiben der SAP-Kantine. Mein Auswurf ändert nichts, bis auf Kopfschütteln und den wütendenen Schreien der Security-Schergen gibt es keine Reaktion. Doch die Jungs an der Osloer sagen: „Ermittler: Verachtung demonstrierst Du mit Deinem Auswurf!“ Haben sie Recht? Ich glaube nicht, mache es trotzdem. Kann nicht schaden. Meist notiere ich dann noch schnell: Amok! ins Notizbuch.

Auf den Weihnachtsmärkten schaue ich nach Komaroff. Ob er hinter den Anschlägen steckt? Ist mir schon lange nicht mehr über den Weg gelaufen. Der Finger in meiner Tasche. Die Rechung im Oldie Eck. Mehr blieb mir nicht von ihm. His name is Komaroff and he is different. So sehr dann aber auch nicht. Seine Uniform hatte nichts besonders. Wenn Komaroff auftauchen würde. In der Winterpause. Wenn Sahin wieder auftauchen würde? In der Winterpause. 

Und dann enden die Tage irgendwann. Das Leben des Ermittlers ist nicht sonderlich aufregend

stumpfer ermittler-alltag

Ein Gedanke zu „stumpfer ermittler-alltag

  • Dezember 13, 2011 um 7:52 pm
    Permalink

    Kann man wohl sagen.

Kommentare sind geschlossen.