Da versacken wir dann und sprechen uns aus. Oder ich versuche zu sprechen, während Reiser sich dagegen wehrt. Nach einiger Zeit breche ich den Versuch ab. Mit Erschrecken nehme ich wahr, dass zum wiederholten Male „Macht Liebe“ von Rosenstolz in der Jukebox läuft.

„Das kann doch nicht wahr sein! Mach die Scheiße aus!“ „Dembowski, erinnerst Du Dich eigentlich daran, dass Du mir die CD geschenkt hast? Mit den Worten: Hauptsache Musik! Dat Ding is super. Danke, Dembowski. Jetzt hören wir das eben auch.“ Ich kann nicht antworten, meine Erinnerung ist zerfetzt, meine Gedankenwelt zerstört, Reiser neben mir und ich habe immer noch keinen Namen für dieses verdammte Konkurrenzblatt. „Das packst Du nie, Dembowski. Allein die Vorstellung treibt mir die Tränen in die Augen. Du und der große Boss. Ha! Du warst in einem Unterwasseraquarium? In den Masuren? Hast Du wenigstens die Wolfsschanze besucht? Ha! Dembowski, Du bist echt ne Nummer. Danach hast Du die Konstrukteure in Berlin besucht? Bist durch einen Kiosk in Bunkeranlagen gestiegen? Dembowski, höre doch einfach mal auf alles zu saufen. Und lass die Drogen aus dem Spiel. Erzähl ich das neulich dem Straus. Er hatte nach Dir gefragt. Der wollte gleich wieder ein Brief an seine Leser schreiben. Hat mir seinen Entwurf gemailt. Hier:

Liebe Sommerpause,

irgendwas ist an Dir magisch. Du bist einzigartig und doch so zerstörerisch. Du nimmst uns mit Deiner Freizeit in Anspruch und entziehst uns jede Lebensfreude. Sommerpause, manchmal sehne ich mich nach Dir und den Familienwochenenden. Aber Bäume, Seen, Kindergeschrei, Spaziergänge und Strandtage langweilen mich schnell.

Du kannst drauf wetten. Deine Freunde sind nur die Frauen. Ihnen erleichterst Du das Leben. Samstag, 18.30 Uhr und wir Kerle sitzen nicht vor der Glotze. Schauen auf 22 harte Männer und einen Ball. Dabei ein Bier. Von der Frau gebracht.

Man gewöhnt sich nie dran. Manchmal drehen wir wegen Dir durch, liebe Sommerpause. Dann denken wir uns in Unterwasseraquarien in den Masuren und halten uns für Konstrukteure. Du bist eine tolle Erfindung. Aber verlass uns jetzt wieder. Ich bete für meinen Freund.

Herzlichst
Ihr Straus

Er war jetzt selbst nicht so zufrieden, sprach von einem Entwurf. Aber darum geht es nicht Dembowski, Du drehst am Rad. Was immer Dir die „Konstrukteure“ so erzählt haben, es ist nicht wahr. Es gibt nur ein Leitmedium und das vertrete ich. Lass die Finger davon, sie brennen bereits!“

Ich schaue auf meine Finger, an denen wenig Außergewöhnliches zu entdecken ist. Der Typ hat ja tatsächlich Angst, denke ich. Wenn die jetzt sogar bereits Straus auf uns angesetzt haben, stehen sie vor einem großen Rätsel und können es einfach nicht lösen. Weitermachen, denke ich. Immer weitermachen. Iquitos Publishing schreibt Geschichte.

sommerpause