Irgendwann war Amok dann zurück. Er wollte sich den Fall nicht entgehen lassen. Während Amok sich also auf den Weg in den Süden machte, um an ein paar Stimmen zu kommen, zog ich mich zurück. Eigentlich hätte ich mit der Schraudershaus über Leon reden wollen, doch fiel ich, bevor ich überhaupt ans vor die Tür gehen gedacht hatte, in ein dunkles Loch. In letzter Zeit häuften sich diese Abstürze, und ich war voller Sorge. Dachte ich noch vor einigen Woche, Dörte endgültig aus meinem Leben gedrängt zu haben, so war sie in den vergangenen Tagen präsenter als in den letzten vier Jahren zuvor.

Show Me The Place by leonardcohen
 
Dass ich im Netz immer wieder auf Songs vom neuen Cohen-Album stieß, half mir nicht wirklich. Cohen, der Mann, der ich sein wollte, wenn ich jemals dieses beinahe biblische Alter erreicht hatte, sah ich vor einigen Jahren einmal auf einer Bühne stehen und fortan berührten mich seine Worte mit einer ungeheuren Wucht. Die Weisheit des Alters in den Gesichtszügen. Wie jung Dörte war, wie jung wir waren, bevor alles verschwand, was ich jemals hatte. Was war ich jetzt? Und wieso war ich jetzt ohne Dörte?

Leonard Cohen – Darkness by leonardcohen
 
Mir war nicht ganz klar, woher diese Gedankenwucht auf einmal wieder in mir auftauchte. War es der Anblick der fetten Qualle von Pankow, war es die in diesem Jahr bereits im Januar einsetzende Frühjahrsmüdigkeit? So sehr ich mir auch konzentrierte, so sehr ich die kleinen Lichtstrahlen in der Dunkelheit auch suchte, es wollte mir nicht gelingen. Wie egal mir der Russe auf einmal erschien und wie unwichtig der Leon-Transfer in den Süden. Über Reus, die Wachablösung und die Bayern war ich verzweifelt, über meine Anstrengungen, den Menschen zu gefallen, war ich gefallen.

Ich musste, das wurde mir an diesem Morgen klar, mich noch intensiver in die Ermittlungen stürzen. Wenn ich nur diesen Komaroff in die Finger bekäme, überlegte ich, könnte sich die Dunkelheit verziehen. Oder aber waren es gerade die Verzweigungen der Ermittlungen, die mich verrückt machten? Auch diese dunklen Tage würde wieder vorüber gehen, vielleicht, so nahm ich mir vor, würde ich einfach dagegen anlaufen. Irgendwo hatte ich noch ein paar alte Laufschuhe, ungenutzt seit Erwerb. Aber wenn ich dem Alkohol, dem Nikotin abschwören könnte, hätte ich Zeit für diese Dinge. Aufwand und Ertrag. Wenn nur der Gedanke an Dörte sich nicht immer wieder einbrennen würde. Wo war sie? Und wieso hatte sich mich damals in der Tatra stehen lassen?

frühjahrsmüde im januar