Bin ich der Ermittler, oder was? Das bin ich. Natürlich nur in zweiter Linie. In erster Linie bin ich immer noch Mensch, denke ich und irre dabei durch die fremde Stadt. Auf der Suche nach einer Kneipe, die hier den BVB zeigt. Doch es gibt Köln, es gibt Gladbach, es gibt Hoppenheim, es gibt Bremen, aber nirgendwo wollen sie mir den Ballspielverein über den Beamer jagen?

Was bin ich eigentlich für ein lausiger Ermittler? Scheiter hier direkt an meinem ersten Fall. Redermann lacht mich am Telefon aus. Er hat es immerhin in die Rote Erde geschafft. Gemeinsam mit dem Weltuntergang, der sich dort auszeichnen kann. Ach Redermann. Wo bin ich hier nur reingeraten. Sie zeigen Köln, sie zeigen Gladbach, sie zeigen Hoppenheim, aber sie zeigen nicht den Ballspielverein. Wieso, frage ich mich, musste ich mich aus der Stadt verjagen lassen? Aus der Erdgeschosswohnung? Was macht die Wentraud, und vermisst Reiser mich? Sentinmentaler Bullshit geht mir durch den Kopf. Verdammter Bullshit. Wir spielen in Stuttgart. Das erste Mal auswärts. Und der Herr Ermittler schafft es nicht, eine Kneipe zu finden. Respekt! Bar jeden Respekts. Vor mir.

Aus der Roten Erde hagelt es Treffer, ich bin mittlerweile über die Jannowitzbrücke rüber. Vor der Chinesischen Botschaft wird demonstiert, Altkanzler Schmidt würde das nicht gefallen. Durch trostlose Ausfallstraße geht es in Richtung Moritzplatz. Jeden Respekt verloren. Vor mir. Der Herr Ermittler ist eine grausame Niete. Ich ziehe an der Ernte und kaufe mir am „Späti“, wie man hier sagt, ne Batterie Kindl. „Kronen? Kennen we nüscht!“ Das geht auch freundlicher, denke ich, sage jedoch: „Kann ich dann nen Träger Kindl bekommen?“ „Dit können ze, wa? Aber wollen ze ooch?“ Was ein verdammter Mist. Ich setze mich auf den Moritzplatz und demonstriere. Redermann tickert für mich live vom vorn Fernseher.

fehlstart