Eigentlich ging es viel zu glatt. Ich fand ein wunderbares Rad. Fuhr los, nahm einen Kaffee im Schloss Mellenthin, setzte mit einem Schifferboot bei Karmin aufs Festland über und fuhr den ganzen Tag, passierte Ueckermünde, bewunderte die Militärbasis die sich zwischen Torgelow und Pasewalk an der Bundesstraße erstreckte und dachte an nichts. Ich fuhr mit dem Rad und dachte an nichts. Ich war jetzt nicht mehr der Ermittler. Ich war nicht einmal auf der Flucht. Ich flog durch das Land von Casper David Friedrich, dachte nicht daran, dass ich nie wieder einen Kommentar für DerSamstag! verfassen würde. Dachte nicht daran, dass Piotr oder zumindest Tomasz mich suchen würden. Dachte nicht an Dörte, dachte nicht an Fußball, dachte nicht an Borussia, sah nur die Landschaft, die sich mit der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg langsam vor mir erhob. An einem See machte ich Pause, sprang ins Wasser. Ich war ganz allein. Kurz hinter Warnitz, noch am Oberuckersee fand ich eine Stelle in der Uferböschung. Dort wollte ich die Nacht verbringen. Mein Telefon schwieg weiter. Nur der Berliner schrieb, doch auch er hatte das Turnier aufgegeben. 

EM Tag 12
England vs Ukraine

Endlich ist die Vorrunde vorbei. Was ein trostloses Turnier. Welch Zeitverschwendung. Welch unnütze Aufregung über perfekte Spielsysteme und unfähige Schieds-, Linien- und Torrichter. Bald ist wieder Bundesliga!

em – tag 12 – mit dem rad durch vorpommern